Sie befinden sich gerade auf der Website in der Sprache DE. Für zusätzliche Faktenchecks und Inhalte, die sich auf andere Communities beziehen, verwenden Sie bitte die Flaggensymbole, um die Sprache zu wechseln.

Unser Ansatz

Beobachtung von Desinformation in Echtzeit

Mittels Bewertung der Auswirkungen und Reaktionen von Desinformation durch Forschung und Recherchearbeit, zielt EDMO BELUX darauf ab, Desinformationskampagnen zu bekämpfen.

Die Projektpartner bezwecken mit ihrer gemeinsamen Arbeit Folgendes:

  • Beobachtung der finanziellen Lebensfähigkeit des Nachrichtenmedien-Sektors in Belgien und Luxemburg und Erarbeitung einer Beobachtungsmatrix, die Indikatoren in Bezug auf Werbung und Abonnementeinnahmen, (in)direkte öffentliche Unterstützung und Philanthropie umfasst. Die Daten werden aus öffentlich zugänglichen Jahresabschlüssen und Strategiedokumenten sowie aus Experteninterviews mit Vertretern von Medienunternehmen aus Belgien (niederländisch- und französischsprachiger Teil) und Luxemburg gewonnen.
  • Bewertung der Auswirkungen von Desinformationskampagnen auf die Gesellschaft und demokratische Prozesse mittels quantitativer Umfragen und qualitativer Tiefeninterviews. Die Rezeption von Desinformationskampagnen wird sowohl aus der Angebots- (Inhalte) als auch aus der Nachfrageperspektive (Publikumsmerkmale und Deutungspraktiken) untersucht. Berücksichtigt wird dabei, wie der kulturelle, politische und Medienhintergrund der drei Gemeinschaften (niederländischsprachiges Belgien, französischsprachiges Belgien, Luxemburg) die Beziehungen der Menschen zu Desinformation und demokratischer Teilhabe am öffentlichen Leben prägt.
  • Analyse der Wirksamkeit der Strategien von Plattformen zur Bekämpfung von Desinformation. Unter Berücksichtigung der Bewertung des Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Desinformation durch die Gruppe europäischer Regulierungsstellen für audiovisuelle Mediendienste (ERGA) und die Europäische Kommission, der Vorbereitungsarbeiten für das Gesetz über digitale Dienste und des Aktionsplans für Demokratie in Europa sowie nach Beratungen mit Ministerien und Medienaufsichtsbehörden werden wir die Strategien und Praktiken großer Online-Plattformen vor dem Hintergrund der im Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Desinformation eingegangenen Verpflichtungen beurteilen.
  • Prüfung, ob die beobachtete Desinformation von böswilligen Gruppen genutzt wurde, um den öffentlichen Diskurs oder politischer Prozesse zu beeinflussen. Dazu werden OSINT-Recherchen (Informationsgewinnung aus frei zugänglichen Quellen) zu Desinformationskampagnen auf verschiedenen Plattformen durchgeführt, Trends, Gefahren und eventuell Akteure ermittelt und die neuesten Aktivitäten umfassend beschrieben.