Sie befinden sich gerade auf der Website in der Sprache DE. Für zusätzliche Faktenchecks und Inhalte, die sich auf andere Communities beziehen, verwenden Sie bitte die Flaggensymbole, um die Sprache zu wechseln.

Annalena Baerbock bezeichnet Deutschland in dieser Rede nicht als “afrikanischen Staat”

Annalena Baerbock bezeichnet Deutschland in dieser Rede nicht als "afrikanischen Staat" - Featured image

Author(s): Feliks TODTMANN, AFP Deutschland

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat in einer Rede aus Gesprächen mit ihren afrikanischen Kolleginnen und Kollegen zitiert. In sozialen Netzwerken wird hingegen behauptet, Baerbock habe Deutschland als “meinen afrikanischen Staat” bezeichnet. Das Video sowie das Transkript der Rede belegen jedoch, dass Baerbock die Aussagen anderer wiedergibt. Auch das Auswärtige Amt dementierte.

Tausende Nutzerinnen und Nutzer haben seit Mitte September einen Videoclip der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock auf Facebook (hier, hier) geteilt, in dem es scheint, als bezeichne Baerbock Deutschland als “afrikanischen Staat”. Auch der NPD-Politiker Udo Voigt sowie der AfD-Landtagsabgeordnete Sven Tritschler aus Nordrhein-Westfalen teilten das Video auf ihren Facebook-Profilen. Der Clip kursierte zudem auf Twitter und wurde von zehntausenden Usern auf Telegram gesehen.

Die Behauptung: “Die Welt ist anders als 1970, auch bei uns hier in meinem afrikanischen Staat”, sagt Baerbock in dem kurzen Videoclip. In den aktuellen Postings heißt es dazu: “Die arme Frau Annalena Baerbock weiß nicht mehr, für welches Land sie tätig sein soll!” Eine andere Nutzerin schreibt, Baerbock halte Deutschland für “meinen afrikanischen Staat”.

Screenshot der Behauptung auf Facebook: 14.09.2022

Die heutige Außenministerin und frühere Grünen-Vorsitzende wurde in der Vergangenheit mehrfach Ziel von Falschinformationen in sozialen Netzwerken. AFP widerlegte etwa Behauptungen, Baerbock wolle Haustiere abschaffen, Wladimir Putin habe sich bei einer Pressekonferenz über sie amüsiert oder ein Besuch Baerbocks in der Ukraine habe gegen das Minsker Abkommen verstoßen.

Rede auf einem Empfang im Auswärtigen Amt

Der sechs Sekunden lange Clip zeigt Annalena Baerbock, die an einem Rednerpult mit der Aufschrift “Auswärtiges Amt Berlin, 05.-08.09.2022” steht. Im Hintergrund ist eine EU-Flagge zu erkennen.

Eine Google-Suche nach “Auswärtiges Amt” und dem angegebenen Datum ergab, dass vom 5. bis 8. September 2022 die 20. Konferenz der Leiterinnen und Leiter deutscher Auslandsvertretungen im Außenministerium in Berlin stattfand. Baerbock hielt dort nach Angaben des Auswärtigen Amts am 5. September 2022 die Eröffnungsrede.

Thema der Rede waren die Herausforderungen für die deutsche Außenpolitik nach dem russischen Angriff auf die Ukraine. Das Auswärtige Amt übertrug die Rede live auf Twitter. Das Video ist nach wie vor auf dem Twitter-Account des Außenministeriums abrufbar. Die Stelle aus den aktuell geteilten Postings findet sich bei Minute 36:50.

 

In der fraglichen Passage spricht Baerbock über die zahlreichen Staaten, die den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine in der UN-Vollversammlung nicht verurteilt haben. Sie fragt: “Was müssen wir an unserer Art der Diplomatie im Jahr 2022 vielleicht anders machen als im Jahr 1970?”

Baerbock zitiert aus Gesprächen

Wenig später gibt Baerbock sinngemäß ihre Gespräche mit verschiedenen afrikanischen Außenministerinnen und Außenministern wieder. Sie sagt: “Und ich habe bei meinen Gesprächen mit vielen Außenministerinnen und Außenministern immer wieder genau das gehört: ‘Die Welt ist anders als 1970, auch bei uns hier in meinem afrikanischen Staat.’ Und diese Kollegen fragen nicht: ‘Wo wart ihr 1970?’ Sondern: ‘Wo wart ihr in den letzten Jahren, als die Konflikte bei uns tobten?'”

Baerbock bezieht sich mit ihrer Äußerung demzufolge nicht auf Deutschland, sondern stellt die Position ihrer afrikanischen Kolleginnen und Kollegen dar, wenn sie von “hier in meinem afrikanischen Staat” spricht. Die Passage, mit der sie die Wiedergabe des Gesprächs ankündigt, fehlt allerdings in den geteilten Postings.

Auf der Website des Auswärtigen Amts findet sich ein Transkript der Rede. Auch hier erscheint die fragliche Stelle in dem beschriebenen Kontext. Eine Sprecherin des Außenministeriums bestätigte zudem am 15. September 2022 per E-Mail gegenüber AFP, dass Baerbock in der gezeigten Passage “aus ihren Gesprächen mit Außenministerinnen und Außenministern in den letzten Monaten vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine” berichtete.

Fazit: Außenministerin Annalena Baerbock hat Deutschland nicht als “afrikanischen Staat” bezeichnet. Ihre Äußerung gibt Gespräche mit ihren afrikanischen Amtskolleginnen und -kollegen wieder, aus deren Perspektive der Ausspruch getätigt wurde. In den geteilten Postings fehlt dieser Kontext.

Fact Checker Logo
Ursprünglich hier veröffentlicht.